Lost Dreams

Was tut man, wenn man als Experiment aus einem Labor flieht? Richtig! Man tut sich als Clan zusammen und kämpft ums Überleben!
 
StartseiteStartseite  KalenderKalender  FAQFAQ  SuchenSuchen  MitgliederMitglieder  NutzergruppenNutzergruppen  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  
Login
Benutzername:
Passwort:
Bei jedem Besuch automatisch einloggen: 
:: Ich habe mein Passwort vergessen!
Wer ist online?
Insgesamt sind 8 Benutzer online: 6 Angemeldete, kein Unsichtbarer und 2 Gäste

Drachenpfote, Dunkelseele, Kat, Onyxstern, Phönixstern, Todesengel

Der Rekord liegt bei 51 Benutzern am Do Jan 04, 2018 11:41 am
Neueste Themen
Die aktivsten Beitragsschreiber der Woche
Todesengel
 
Kupfertupfen
 
Dunkelseele
 
Mondzauber
 
Fledermauspfote
 
Timothy
 
Wolkenpfote
 
Echojunges
 
Schleiernacht
 
Kat
 
Schwesternforum
Partner










Teilen | 
 

 Territorium

Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1 ... 8 ... 13, 14, 15  Weiter
AutorNachricht
Flutenschleier
Gründerin/Ehemalige Anführerin
Flutenschleier

Anzahl der Beiträge : 342
Pfotenspuren : 185
Anmeldedatum : 21.11.17
Alter : 20
Ort : Im Jenseits.

BeitragThema: Territorium   Fr Jan 26, 2018 10:11 pm

das Eingangsposting lautete :

Das Territorium des Clans besteht hauptsächlich aus einem Wald.

Folgende Orte existieren hier:
Kräuterwiese - Eine Wiese mitten im Wald, bei der einiges an Kräutern wachsen. Auch ein kleiner Teich ist auf dieser Wiese.
Steinfeld - Ein kleine Ansammlung von Steinen, welche mitten im Wald ihren Platz gefunden hat. Wie die Steine dahin kamen ist unklar, jedoch tümmelt sich hier gerne Beute.
Große Tanne - Diese große Tanne ist das Heim einiger Eichhörnchen.
Fluss - Der Fluss fließt durch das Territorium des Clans. An einigen Stellen ist er so flach, dass man darin stehen kann, an anderen stellen kann er sehr gefährlich und tief sein.
Trainingsplatz - Der Trainingsplatz besteht aus einer kleinen Kuhle, welche mit Sand gefüllt ist. Dies sorgt dafür, dass der Boden für das Training eine gute Härte, beziehungsweise Weiche, besitzt.

Solltet ihr Ideen für weitere Orte haben, so könnt ihr einem Anführer oder Heiler eine PN mit dieser Idee schicken und man wird sich dann darüber besprechen.

Bitte gibt über euren Post neben dem Charakternamen hier auch den Ort des Charakters an.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen

AutorNachricht
Dragoncry
Wächter
Dragoncry

Anzahl der Beiträge : 332
Pfotenspuren : 237
Anmeldedatum : 28.05.18
Alter : 23
Ort : In irgend nem Eck owo

BeitragThema: Re: Territorium   Mi Dez 26, 2018 8:27 pm

Septys/Ehemals Experiment/noch Streuner

Angesprochen: Selene (@Phönixtern)
Erwähnt: Jessie, James

Nach einer weile des schnellen Sprintes wurde die dunkle Kätzin langsamer. Sie war sich sicher das sie die beiden Weißen Katzen erfolgreich losgeworden war. Nun konnte sie ihren Weg in ruhe fortsetzen ohne irgendwelche Katzen die versuchen würden sie zu fangen. Nun leichtfüßig trotete die Streunerin einem unbekannten Geruch hinterher. Konnte das der Clan sein? Doch es roch nur nach einer Katze nicht nach mehr wie sie es sich vorgestellt hatte. Sie wurde langsamer. Diesmal würde sie aufpassen, denn sie hatte keine Lust ein weiteres Mal in die Krallen von zwei verrückten zu laufen. Ihr Plan sich an zu schleichen schlug fehl denn sie wurde bereit bemerkt. Noch konnte sie die Fremde nicht sehen die von ihr verlange zu wissen wo hin sie wollte. Zögernd trat Septys hinter dem Gebüsch hervor und sah die Fremde missmutig an. War sie eine wie Jessie und James? Oder vielleicht sogar ein Teammitglied von ihnen. Etwas unsicher legte sie die Ohren seitlich zurück. "Ich..suche nur nach etwas" miaute sie schließlich und beobachtet die Katze vor ihr. Ihre Muskeln waren angespannt, bereit jederzeit einem Angriff auszuweichen. "Was ist mit dir? Was suchst du hier?" wollte sie dann auch wissen.

________________________________________________________________________

(Danke Kos :D)
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Phönixstern
Anführer
Phönixstern

Anzahl der Beiträge : 3231
Pfotenspuren : 836
Anmeldedatum : 04.01.18
Ort : Hyrule

BeitragThema: Re: Territorium   Fr Dez 28, 2018 9:43 am



Nummer: Experiment 066

Alter: 12 Monde
Rang: ehem. Heilerschülerin

☙Selene❧


Die Fremde Katze trat nun aus dem Gebüsch und sah Selene missmutig an, ehe sie die Ohren anlegte, die Muskeln angespannt, als müsste sie jeden Moment einen Angriff abwehren.
Selene wollte eine schnippische Bemerkung abgeben, dass sie immerhin zuerst gefragt hatte, doch sie verkniff es sich und legte ihren gesträubten Pelz an, ehe sie leise seufzte. Vielleicht würde es helfen, jemandem ihr Herz auszuschütten? Diese Streunerin kannte sie nicht - es war schon schlimm genug, dass sie einfach mit Venom gegangen war und jetzt wieder beim Clan um eine Aufnahme bettelte.
"Ich... komme vom Clan. Aber ich habe einen Fehler gemacht und bin weggegangen mit einem Streuner, den ich nicht kannte und nun möchte ich zurückkehren."
Schluckend blinzelte die ehemalige Heilerschülerin die Fremde an. "Ich bin übrigens Selene, aber wie heißt du? Möchtest du auch zum Clan? Ich könnte dich hinbringen."

What`s so simple in the moonlight,

by the morning never is...


Angesprochen: Septys @Dragoncry
Erwähnt: //
Standpunkt: Territorum -> Lager





James | Sucher
Angesprochen: @Kupfertupfen

James hechelte immer noch wie wild, doch Jessie rappelte sich auf und rief, dass es fabulös war. "Natürlich war es fabulös", fügte der weiße Kater hinzu, dann kam er ebenfalls wankend auf die Pfoten.
Wenn sie jeden Tag so trainieren mussten, um wie die Laborkatzen zu werden, würde James sich das nochmal überlegen...
Allerdings sprach seine Komplizin nun vom Kätzchen-Stehlen und schon war der Sucher wieder hellauf begeistert und rieb erwartungsvoll seine Vorderpfoten aneinander. "Am besten üben wir noch mehr, wie wärs mit... Springen und Klettern!"
Erneut sprintete der Kater los, diesmal direkt auf einen Baum in der Nähe zu. Je näher er kam, desto höher und gefährlicher sah er auf einmal aus...
Jaulend grub James die Krallen in den Boden, streckte die Pfoten aus und stieß sich ab - nur um mit einem dumpfen Geräusch mit dem Bauch voraus gegen den Stamm zu krachen und in seiner Schockstarre geradewegs nach hinten kippte.
Allerdings wollte er nicht aufgeben und stürmte erneut auf seinen Gegner zu, schlug die Krallen in die Rinde und fing an, sich hochzuziehen. Nach einer anstrengenden Minute, musste sich James schließlich geschlagen geben, hielt sich eine Pfote theatralisch an die Stirn und ließ dann los - bereit, einige Meter in die Tiefe zu fallen.
Er rutschte wimmernd ein paar Zentimeter den Stamm hinunter und stand schon wieder am Boden.

________________________________________________________________________
Ist es Liebe?
So kann man es nennen
Aber sie hat nicht die Macht,
Engel und Dämon zu trennen.
~Angel & Demon~



08.01.2019 - husband ist zurück
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen Online
Kupfertupfen
Heiler
Kupfertupfen

Anzahl der Beiträge : 1942
Pfotenspuren : 564
Anmeldedatum : 15.07.18
Alter : 19
Ort : In hell.

BeitragThema: Re: Territorium   Sa Dez 29, 2018 12:45 pm



Jessie

| Aussehen: weiße Kätzin mit langem Fell und blauen Augen |

Nachdem sie James ausgiebig gelobt hatte, schlug dieser vor, sprinten und springen zu üben. Jaulend stürmte der Kater auf einen Baum in der Nähe zu, schlug die Krallen in die Rinde und zog sich in luftige Höhen. Schon bald konnte Jessie den Weißen gar nicht mehr ausmachen, da dieser beinahe in der Baumkrone verschwand. Nach einer halben Ewigkeit, ließ sich der Kater wieder blicken und kehrte auf den Boden der Tatsachen zurück. Er hatte sein Bestes gegeben und Jessie vor Begeisterung beinahe mitgerissen. "James das war unglaublich! Du warst so weit oben, dass ich dich von unten gar nicht mehr sehen konnte!", meinte die Weiße mit glänzenden Augen. "Aber nun bin ich an der Reihe!" Die Kätzin beschleunigte ihre Schritte und drückte sich nach mehreren Kilometern vom Boden ab, segelte durch die Luft und rutschte prompt auf einer Schnecke aus, als ihre zierlichen Beinchen wieder die Erde berührten. Sie landete mit dem Gesicht voraus im Dreck, wo sie auch vor Scham liegen blieb. Wie konnte sie nur?

| ERWÄHNT: | ANGESPROCHEN: James @Phönixstern| ORT: |

________________________________________________________________________


I don’t know why I tried to save you 'cause
I can’t save you from yourself
when all you give a shit about
is everybody else  
Bring Me The Horizon - Medicine



Zuletzt von Kupfertupfen am Mi Jan 02, 2019 1:09 pm bearbeitet; insgesamt 3-mal bearbeitet (Grund : Unabsichtlich meinen Beitrag editiert und den neuen von heute da reineditiert :-))
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Dragoncry
Wächter
Dragoncry

Anzahl der Beiträge : 332
Pfotenspuren : 237
Anmeldedatum : 28.05.18
Alter : 23
Ort : In irgend nem Eck owo

BeitragThema: Re: Territorium   Sa Dez 29, 2018 1:25 pm

Septys//Ehemaliges Experiment//Noch streunerin

Angesprochen: Selene (Phönixstern)
Erwähnt: Jessie und James

Eine Katze aus dem Clan? Sofort begann sich ihre Haltung zu ändern, ihre Muskeln entspannten sich etwas waren aber dennoch zu jeder zeit bereit für einen sprint. "Ich..ähm ich bin auf der Suche nach dem Clan..ich komme aus dem Labor..auf der Flucht da ich es dort nicht mehr aushielt..." miaute sie. Sie wusste nicht wie viel sie der fremden anvertrauen konnte. Was wenn sie so wie Jessie und James war? Doch so wirkte sie irgendwie nicht. "Du..kannst mich wirklich zum Clan bringen?" fragte sie vorsichtig und zuckte etwas nervös mit ihren Löwen artigen Schwanz hin und her. "Ich würde mich nämlich wirklich gerne dem Clan anschließen. Ich bin vorher ein paar seltsamen Katzen begegnet die mich...fangen wollten?" verwirrt über diese Tatsache schüttelte sie den Kopf. "Wenn du mich wirklich zum Clan bringen kannst...wäre das toll" miaute sie und trat von einer Pfote auf die andere, immernoch mit den Gedanken ringend ob sie der Katze vertrauen konnte oder nicht. Aber ein versuch war es noch wert. Was wäre wenn sie ablehnen würde? Sich das angebot aus dem Kopf schlagen und am ende war es dann doch noch ein Fehler?

________________________________________________________________________

(Danke Kos :D)
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Phönixstern
Anführer
Phönixstern

Anzahl der Beiträge : 3231
Pfotenspuren : 836
Anmeldedatum : 04.01.18
Ort : Hyrule

BeitragThema: Re: Territorium   So Dez 30, 2018 4:16 pm

James | Sucher
Angesprochen: @Kupfertupfen

Stolz streckte der weiße Kater seine Brust raus, dann beobachtete er Jessie, wie sie Anlauf holte und den Baum hinauf springen wollte.
Sie segelte durch die Luft, ihr Pelz wehte im Wind und sie hatte die Augen entschlossen gerade aus gerichtet, doch nach einigen Schwanzlängen kam sie wieder unten auf und rutschte urplötzlich davon, einige schleimige Spur hinter sich her ziehend.
"JESSIE! Bist du etwa auch eine Laborkatze mit Schleimdrüsen in den Pfoten?!" Verstört und angewidert starrte James seine Komplizin an, die nun beschämt auf dem Boden lag, ehe er den Ursprung für ihren Unfall erkannte.
"Jessie! Du hast sie umgebracht!"
Vor Schmerz aufjaulend stürzte James neben die verletzte Nacktschnecke und meinte fast, ein trauriges Stöhnen von ihr zu hören. Mit vorsichtigen Pfoten wollte er eine Herzdruckmassage versuchen, doch jetzt zerquetschte er sie komplett. Klagelaute krochen aus seiner Kehle, er torkelte mit den Pfoten vor den Augen herum und landete neben Jessie. "Wir sind Versager, Versager sind wir." Tränen quollen aus seinen Augen und er wischte sie am weißen Pelz der Sucherin ab.



Nummer: Experiment 066

Alter: 12 Monde
Rang: Heilerschülerin

☙Selene❧


"Du bist also auch aus dem Labor?" Selenes Ohren zuckten kurz ängstlich zurück, waren die Erinnerungen an dieses grausame Loch doch noch so fest in ihrem Kopf eingebrannt.
Ach, die Katze vor ihr war ungefährlich. Vermutlich hatte sie auf die Clankatzen auch so gewirkt, als sie aus dem Labor kam und um Hilfe bat - sie wollte nicht, dass die Streunerin vor ihr alleine sein musste, nur weil eine dumme Schülerin wie sie Angst vor ihr hatte.
"Ja, natürlich kann ich dich zum Clan bringen." Die hellbraungetigerte Kätzin versuchte ein schiefes Lächeln, dann hörte sie der Katze weiter zu. "Seltsame Katzen wollten dich fangen? Bist du verletzt? Du musst wissen, ich bi- war Heilerschülerin, ich kann dir bei Verletzungen helfen."
Selene schnippte mit dem Schwanz in Richtung Wald. "Na komm, wir gehen los, sonst ist es schon dunkel und du kannst das Lager nicht in seiner vollen Pracht sehen." Ein Funkeln schlich sich in Selenes Augen, als sie an ihre Heimat dachte, dann tappte sie los und drehte sich nochmal zu der Katze um. "Wie heißt du denn? Ich bin Selene."

What`s so simple in the moonlight,

by the morning never is...


Angesprochen: Septys @Dragoncry
Erwähnt: //
Standpunkt: Territorum -> Lager



________________________________________________________________________
Ist es Liebe?
So kann man es nennen
Aber sie hat nicht die Macht,
Engel und Dämon zu trennen.
~Angel & Demon~



08.01.2019 - husband ist zurück
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen Online
Kupfertupfen
Heiler
Kupfertupfen

Anzahl der Beiträge : 1942
Pfotenspuren : 564
Anmeldedatum : 15.07.18
Alter : 19
Ort : In hell.

BeitragThema: Re: Territorium   Di Jan 01, 2019 7:01 pm



Jessie  

| Aussehen: weiße Kätzin mit langem Fell und blauen Augen |

Empört schrie James, ob sie etwa eine Laborkatze sei, die Schleimdrüsen auf den Pfoten hatte. Liebend gerne wäre die Weiße in diesem Moment eine solche Katze gewesen. Alles war besser, als das unschuldige Leben einer kleinen, wehrlosen Schnecke auszulöschen. James brauchte einen Moment, bis er das Grauen erfassen konnte, seine Komplizin hatte eine Schnecke zerquetscht. Sofort heulte auch er entsetzt auf und jaulte mit einem vorwurfsvollen Ton, dass Jessie sie getötet hatte. Beschämt vergrub die Kätzin ihr Gesicht in ihren Pfoten, sie schämte sich für ihre Tat und hasste sich, einem kleinen Lebewesen weh getan zu haben. Der Kater verscheuchte sie von ihrem Platz, doch wie Weiße konnte sich nicht dazu aufraffen, aufzustehen, weshalb sie ihre Arme einfach hängend ließ, während sie sich mit ihren Hinterbeinen vom Boden abdrückte und sich so selbst durch das Gras zog. Nach wenigen Metern war ihr Brustfell und Kinn ganz grün vom Gras, doch es könnte sie nicht weniger kümmern. Verzweifelt stürzte der Kater auf die verletzte Schnecke zu, platzierte zwei Pfoten über sie und übte eine Herzdruckmassage auf sie aus. Dabei ertönte ein leises Knacken und die Schnecke war tot. Nicht sie hatte sie getötet, sondern er. Einen kurzen Moment fühlte sich die Kätzin besser, da nun alle Schuld von ihr wich, dennoch war das Lebewesen tot. Ihr Partner torkelte perplex von der Leiche weg und meinte mit Tränen in den Augen, dass sie Versager waren. "Nein James! Das ist nicht wahr!", schnaubte die Kätzin empört. "Du hast dein Bestes versucht, um die Schnecke zu retten! Wenn schon habe ich versagt und nicht du, denn ich bin zuerst auf sie getreten... Wir müssen nun unsere Fehler wieder gut machen und die Leiche begraben." Mit diesen Worten löste sich die Weiße oder nun Grüne vom gemütlichen Boden und fing an, ein kleines Loch zu graben. Vorsichtig packte sie die tote Schnecke am Kopf, beziehungsweise an dem was davon noch übrig geblieben ist und warf sie in das Loch. Mit Tränen in den Augen scharrte sie die Erde wieder zu und schniefte dann heftig. "Irgendwelche letzten Worte, James?", wollte Jessie traurig wissen.

| ERWÄHNT: | ANGESPROCHEN: James @Phönixstern| ORT: |

________________________________________________________________________


I don’t know why I tried to save you 'cause
I can’t save you from yourself
when all you give a shit about
is everybody else  
Bring Me The Horizon - Medicine



Zuletzt von Kupfertupfen am Mi Jan 02, 2019 1:09 pm bearbeitet; insgesamt 2-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Phönixstern
Anführer
Phönixstern

Anzahl der Beiträge : 3231
Pfotenspuren : 836
Anmeldedatum : 04.01.18
Ort : Hyrule

BeitragThema: Re: Territorium   Mi Jan 02, 2019 11:37 am

James | Sucher
Angesprochen: Jessie @Kupfertupfen

Immer noch am Boden zerstört jammerte James leise vor sich hin, während Jessie zuerst empört die Schuld von ihm schob und dann ein Grab für die Schnecke grub.
Wie viele Schneckenleben wurden schon durch TeamRocket ausgelöscht? James wollte es gar nicht so genau wissen. Bereits am ersten Tag, als sie sich kennenlernte, waren eine oder mehr gestorben - und Jessie hatte im damals gezeigt, wie wertvoll das Leben war.
"Jedes noch so kleines Lebewesen hat die Chance auf ein Zuhause, Bildung und Liebe", wiederholte der Sucher die Worte, die er damals zu seiner Komplizin gesagt hatte. Schniefend schlurfte er neben Jessie, die mittlerweile das Grab gebuddelt hatte und nun nach letzten Worten fragte.
"Schnecki - es tut mir leid. Ich bin mir sicher irgendwo da draußen wartet deine Familie auf dich, dein Gefährte -oder deine Gefährtin- und deine Kinder. Vielleicht warst du auf der Suche nach Futter, um sie zu ernähren? Jetzt wirst du nie wieder heimkehren und sie wissen nicht, wo du bist. Ich-" An dieser Stelle brach James' Stimme und er vergrub seinen Kopf traurig an Jessies Schulter, dann fasste er sich wieder und atmete tief durch. "Ich hoffe, du wirst hier in Frieden ruhen."
Traurig trat der weiße Kater einen Schritt zurück, um auch Jessie die Möglichkeit zu geben, der Schnecke ihr Herz auszuschütten.

________________________________________________________________________
Ist es Liebe?
So kann man es nennen
Aber sie hat nicht die Macht,
Engel und Dämon zu trennen.
~Angel & Demon~



08.01.2019 - husband ist zurück
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen Online
Kupfertupfen
Heiler
Kupfertupfen

Anzahl der Beiträge : 1942
Pfotenspuren : 564
Anmeldedatum : 15.07.18
Alter : 19
Ort : In hell.

BeitragThema: Re: Territorium   Mi Jan 02, 2019 1:30 pm



Jessie

| Aussehen: weiße Kätzin mit langem Fell und blauen Augen |


Melancholisch wiederholte der Kater die Worte, die er einst zu ihr gesagt hatte, als er zum ersten Mal eine Schnecke unabsichtlich zerstückelt hatte. Jedes noch so kleine Lebewesen brauche Liebe, Bildung und ein Zuhause. Natürlich hatte die Schnecke ein Zuhause, sie trug es schließlich mit sich rum, doch würde dies bedeuten, dass Team Rocket auch ihr Zuhause zerstört hatte? Und wenn dem so wäre, wurde als erstes ihr Zuhause dem Erdboden gleichgemacht oder starb das kleine Lebewesen zuerst? Jessie lief ein kalter Schauer über den Rücken. Je länger sie darüber nachdachte, desto unwohler wurde ihr. Während sie das Grab grub, trat James näher an sie heran, bereit eine unglaubliche Rede zu halten. Er schniefte leise, dass es ihm leid täte und sie bestimmt von ihrer Familie oder Gefährten freudig erwartet werden würde, doch sie niemals nach Hause zurückkehren könnte. Am Ende seines letzten Satzes brach seine Stimme und er wurde weinerlich. Jessie musste sich zusammenreißen, um sich nicht vor Depressionen umzubringen. Sie hatte eine Mutter oder einen Vater getötet und die Kinder müssen nun alleine aufwachsen, weil sie zu blöd gewesen war, um auf ihre Pfoten zu achten. Doch die Bemühungen waren vergebens, denn schon bald lösten sich dicke Tränen aus ihren Augenwinkeln und segelten zu Boden. Heftig musste die Kätzin schniefen und ihr ganzer Körper zuckte wegen ihrer unglaublichen Trauer. James vergrub traurig seinen Kopf in ihrer weichen Schulter, nur um wenig später erneut Luft zu holen und seine Rede fortzusetzen. Er hoffte, sie würde in Frieden hier ruhen. Danach trat er einen respektvollen Schritt zurück, um Jessie die Möglichkeit zu geben, auch ihre Trauer in Worte zu fassen. Zitternd holte die Weiße tief Luft und meinte in Ohnmacht zu fallen. "Kleine Schnecke... Es tut mir von ganzem Herzen leid, dass ich Trampel dich kleines, unschuldiges Wesen nicht bemerkt habe und dich deshalb der Tod ereilt hat. Mein Partner James hatte sein Möglichstes versucht, dich zu retten, doch es war bereits zu spät.", hauchte Jessie ehrfürchtig mit trauriger Stimme. "Wir werden auf deine Kinder acht geben und sie ehren, ich verspreche es dir. Falls wir eine Schnecke in Not sehen, so werden wir sie aufnehmen, hegen und pflegen."


| ERWÄHNT: | ANGESPROCHEN: James @Phönixstern| ORT: |

// Nun ins Clanlager?

________________________________________________________________________


I don’t know why I tried to save you 'cause
I can’t save you from yourself
when all you give a shit about
is everybody else  
Bring Me The Horizon - Medicine

Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Phönixstern
Anführer
Phönixstern

Anzahl der Beiträge : 3231
Pfotenspuren : 836
Anmeldedatum : 04.01.18
Ort : Hyrule

BeitragThema: Re: Territorium   Mi Jan 02, 2019 4:05 pm

James | Sucher
Angesprochen: Jessie @Kupfertupfen

Vor Trauer zitternd lauschte James den letzten Worten von Jessie, welche sie an die tote Schnecke richtete und vergrub das Gesicht in den Pfoten. Die arme Familie der Schnecke, die arme Familie der Schnecke...
Allerdings stärkte es den Kater, dass er und Jessie sich gegenseitig Halt geben konnten - deshalb machte er wieder einen Schritt nach vorne und schaute Schulter an Schulter mit ihr hinab auf das Grab. Er pflückte seine Rose hinter seinem Ohr hervor und legte sie vorsichtig auf den kleinen Erdhügel, ein leise Seufzen kroch aus seiner Kehle.
"Ich hoffe die Rose bringt sie in den Schneckenhimmel", miaute er zu Jessie, dann hob er den Kopf. "Der Gedanke an die Schnecke wird uns stärker machen als zuvor. Lass uns mit einem lächelnden und einem weinenden Auge weiterziehen - wir können einen neuen Versuch mit dem Clan starten?"
James nahm sich bei Wort, denn immer noch quollen Tränen aus seinen grünen Augen. Eine Pfote presste er so lange an sein Auge, bis die Tränen dort versiegten - ein lächelnden und ein weinendes Auge eben.
"Wir sollten gehen, damit die Schnecke in Ruhe in den Himmel gehen kann. Auf in die Welt, um mit neuer Kraft Kätzchen zu stehlen!"

________________________________________________________________________
Ist es Liebe?
So kann man es nennen
Aber sie hat nicht die Macht,
Engel und Dämon zu trennen.
~Angel & Demon~



08.01.2019 - husband ist zurück
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen Online
Farbenspiel
Junger Krieger


Anzahl der Beiträge : 108
Pfotenspuren : 142
Anmeldedatum : 20.07.18

BeitragThema: Re: Territorium   Do Jan 03, 2019 10:46 pm

Tara / heilerin / @Phönixstern @Blutjunges @Drachenpfote @Fledermauspfote

Ich fürchte du hast Recht. Sie sah das Junge an und dann die beiden fremden Katzen ´, es missviel ihr einfach das sie dem Clan einer u bekannten Gefahr aussetzte, das war nicht ihre Art. Gut dann kommt mit, haltet Schritt und fallt nicht zurück ich will euch nicht einsammeln müssen. Ihr Blick war streng und sie lies jetzt deutlich die heilerin die sie nunmal war heraushängen, vorbei war es mit Freundlichkeit, jetzt hieß es von ANfang an zu zeigen wer hier das sagen hatte, zumindest bis sie im Lager waren und Thunder übernehmen konnte. Mit eiligen Schritten führte sie die Gruppe zurück Richtung Lager

---> lager
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Fledermauspfote
Schüler
Fledermauspfote

Anzahl der Beiträge : 82
Pfotenspuren : 77
Anmeldedatum : 08.10.18
Alter : 17
Ort : In einer dunklen Höhle.

BeitragThema: Re: Territorium   Fr Jan 04, 2019 10:11 am

Fledermaus
Angesprochen: - | Erwähnt: Elektra (@Phönixstern), Tara (@Winterpfote), Jorek (@Blutjunges), Rotfuchs (@Drachenpfote)

Der schwarze Kater richtete seinen Blick wieder zu Elektra, die meinte, dass sie die beiden zum Lager führen sollten und auch Tara war schlussendlich der gleichen Meinung. Fledermaus nickte stumm und sammelte schnell die Kräuter ein. Anschließend blickte er wieder zu Rotfuchs und Jorek. Rotfuchs sagte, dass er nur weil er aus dem Labor gekommen war, nicht versuchen würde sie in irgendeiner Weise zu schaden. Er würde mit ihnen kommen, war sich aber noch nicht sicher ob er sich dem Clan anschließen würde. Jorek sagte nichts, was Fledermaus nicht sonderlich störte. Nachdem Elektra die Spinnenweben eingesammelt hatte, gingen sie los. Fledermaus entschied sich zu warten bis alle vor gegangen waren, um den Schluss zu bilden. Er fühlte sich sicherer, wenn er die Fremden sehen konnte, anstatt sie hinter seinen Rücken zu haben. Er kannte sie immer noch nicht und wollte sich sicher sein, dass sie nicht dummes anstellten.

-> Lager

by @Fledermausjunges

________________________________________________________________________

My Family:
 
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Kupfertupfen
Heiler
Kupfertupfen

Anzahl der Beiträge : 1942
Pfotenspuren : 564
Anmeldedatum : 15.07.18
Alter : 19
Ort : In hell.

BeitragThema: Re: Territorium   Fr Jan 04, 2019 10:23 am



Jessie  

| Aussehen: weiße Kätzin mit langem Fell und blauen Augen |


Traurig vergrub der weiße Kater sein Gesicht in seinen Pranken, bemüht die Tränen zu verdecken. Genau genommen war diese Situation tragisch, ja vielleicht sogar auch aussichtslos, doch Jessie verspürte einen Funken von Hoffnung, als James sich so Halt suchend an sie lehnte. Dieses Gefühl der Zweisamkeit zeigte ihr, dass sie sich stets auf ihren Kameraden verlassen konnte und dieser sie nie verurteilen würde, schließlich teilten sie das gleiche Verlangen, dachten die gleiche Gedanken, zumindest meistens. Ehrfürchtig löste sich der Kater von der beschützenden Seite seiner Partnerin, pflückte die Rose hinter seinem Ohr hervor und legte sie vorsichtig auf den erhabenen Erdhügel, worunter sich die tote Schnecke verbarg. Er hoffte, diese Rose würde die Schnecke in den wunderschönen Schneckenhimmel bringen. Zuvor brachte er es nicht fertig, Jessie in die Augen zu sehen, zu groß war die Trauer gewesen. Unter Anstrengung hob er dann doch den Kopf und starrte die Kätzin direkt an. Er meinte, dass der Gedanke an die Schnecke sie beide stärker machen würde und sie nun mit einem lächelnden und einem weinenden Auge hin fortziehen sollten. Fragend wollte er wissen, ob sie einen erneuten Versuch mit dem Clan starten sollten. In seiner Stimme schwang Unsicherheit mit, als bäte er um Bestätigung, die Jessie ihm auch geben wollte. Aus seinen blauen Augen traten immer noch dicke Tränen hervor und er bemühte sich diese wegzublinzeln. Zum Teil gelang ihm das auch, bis er schließlich eine Pfote auf ein Auge presste, bis die Tränen endlich versiegten. James du brauchst deine Tränen und Gefühle nicht verstecken! Zeige deine Bestürztung über den plötzlichen Tod der Schnecke offen und auf dem Handgelenk. Der Kater meinte, dass sie nun diesen Ort verlassen sollten, damit die Schnecke in Ruhe gen Himmel kriechen konnte. Dem konnte Jessie nur mit  einem heftigen Nicken zustimmen. Auch sie löste sich nun von ihrem Platz und streckte kurz ihre Glieder. Die Depression war tief in ihr verankert und erschwerte das schlucken, doch sie musste sich nun auf den ominösen Clan konzentrieren. "Vielleicht finden wir diesem Clan ja auch diese seltsame Laborkatze?", knurrte die Weiße mit angelegten Ohren. Sie würde es dem Experiment niemals verzeihen, dass es Team Rocket einfach so stehen gelassen hatte."Ich denke wir müssen noch eine offene Rechnung begleichen, was meinst du?" Mit diesen Worten beschleunigte sie ihre Schritte und trat vor James, welchem sie mit ihrem buschigen Schweif auffordernd zu wedelte. Sie sollten am besten keine Zeit verlieren!


| ERWÄHNT: | ANGESPROCHEN: James @Phönixstern| ORT: |


________________________________________________________________________


I don’t know why I tried to save you 'cause
I can’t save you from yourself
when all you give a shit about
is everybody else  
Bring Me The Horizon - Medicine

Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Phönixstern
Anführer
Phönixstern

Anzahl der Beiträge : 3231
Pfotenspuren : 836
Anmeldedatum : 04.01.18
Ort : Hyrule

BeitragThema: Re: Territorium   Fr Jan 04, 2019 4:47 pm

Elektra | Kätzchen
Angesprochen: Tara @Winterpfote; Fledermaus @Fledermauspfote; Jorek @Blutjunges und Rotfuchs @Drachenpfote

Kaum war die kleine, graue Katze mit den Spinnweben zu Tara, Fledermaus, Jorek und Rotfuchs zurückgekehrt, beschloss die Heilerin auch schon den Rückzug ins Lager, woraufhin Elektra freudig grinste. Sie musste sich leider eingestehen, dass sie schon ein wenig müde wurde, und im Lager schlief es sich dann doch besser als auf einem kleinen Fleckchen Moos mitten im Wald, wo jederzeit böse Streuner oder Laborkatzen auftauchen konnten - oder Menschen, die sie zurück in dieses dunkle Loch steckten...
Schaudernd verdrängte das Kätzchen die Gedanken an das Labor und schloss zu Tara auf, die bereits in Richtung Lager verschwand, um so schnell wie möglich dicht neben ihr zu traben, die Spinnweben-Pfote beeinträchtigte sie ein wenig.

-> Lager


James | Sucher
Angesprochen: Jessie @Kupfertupfen

Einen kurzen Moment gab sich der weiße Kater noch der Trauer hin, dann raffte er sich endgültig auf und die Tränen versiegten. Er konnte nichts mehr am Tod der Schnecke ändern, warum sich also unnötig lange den Depressionen hingeben?
Du kannst nichts dafür, James - du bist nahe am Wasser gebaut - die Stimme seiner Mutter hallte in den Ohren des Suchers wieder und er zuckte kurz mit dem Kopf, um sie zu vergessen. Leise murrend tappte er an Jessie vorbei, um aus einem Busch eine neue Rose zu pflücken. Von wegen nahe am Wasser gebaut. Im Gegensatz zu seinen Eltern konnte er Gefühle zeigen und würde seine -nie entstehenden- Kinder nicht an wildfremde Katzen versprechen!
Jessies Vorschlag, sofort zum Clan zurück zu gehen, entfachte in James die altbekannte Flamme und er war sofort wieder in bester Stimmung. "Perfekt, Jessie! Wir werden es diesem... Monster zeigen und allen anderen Clankatzen! Lass uns gehen!"
Sofort duckte sich James auf den Boden und raste durch die Büsche, so wie sie es vorhin auf der Wiese geübt hatten, nur um schließlich in der Nähe der Lagers innezuhalten.
"Ich habe gerade ein Déjà-Vu an unseren ersten Tag zusammen, du nicht auch?", flüsterte er Jessie zu und beobachtete dann, wie immer mehr Katzen das Lager verließen. "Das ist unsere Chance..."

________________________________________________________________________
Ist es Liebe?
So kann man es nennen
Aber sie hat nicht die Macht,
Engel und Dämon zu trennen.
~Angel & Demon~



08.01.2019 - husband ist zurück
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen Online
Blutpfote
Schüler
Blutpfote

Anzahl der Beiträge : 51
Pfotenspuren : 78
Anmeldedatum : 02.12.18

BeitragThema: Re: Territorium   Fr Jan 04, 2019 8:54 pm

Jorek | Ehemaliges Experiment | Im Wald
spricht an: Fledermaus @Fledermauspfote Elektra @Phönixstern, Rotfuchs @Drachenjunges, Tara @Winterpfote

Geduldig wartete Jorek, bis Elektra und Fledermaus eingesammelt hatten, was sie sollten und im Bald nach ihrer Rückkehr ging es auch schon los. Jorek musste sich eingestehen, dass nun doch Aufregung und Anspannung in ihm kribbelten, während sie sich gemeinsam auf den Weg ins Clan Lager machten. Was ihn dort wohl erwarten würde? Er hatte keine Idee. Er warf einen Blick zu Rotfuchs und fragte sich, was wohl seine Erwartungen waren. Seine Vorstellungen, seine Ziele... Während des Gehens legte Jorek einmal die Ohren nach hinten und horchte, wie Fledermaus offenbar ganz bewusst die Schlusshut bildete, dann richtete er seine Ohren wieder nach vorn und betrachtete Tara und Elektra, während seine Pfoten ihn hinter ihnen her trugen.

--> Lager

________________________________________________________________________
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Kupfertupfen
Heiler
Kupfertupfen

Anzahl der Beiträge : 1942
Pfotenspuren : 564
Anmeldedatum : 15.07.18
Alter : 19
Ort : In hell.

BeitragThema: Re: Territorium   Fr Jan 04, 2019 9:31 pm



Jessie  

| Aussehen: weiße Kätzin mit langem Fell und blauen Augen |




Benommen zuckte der Kater mit seinem weißen Kopf, als würde er die Depression von sich schütteln wie Wasser. Leise murrte der Weiße und drückte sich dann an Jessie vorbei. Zielstrebig tappte er auf den wohlriechenden Rosenbusch zu und vergrub seine Nase tief in einer der Blüten. Vorsichtig löste er die edle Blume von seinem Stängel und atmete tief ein und aus. Nachdem die Kätzin den Clan erwähnt hatte, blühte der Kater selbst auf wie eine wunderschöne Rose. In seinen Augen tanzte ein unerlöschbares Feuer und Energie durchzuckte seine müden Glieder. Sofort schlug er vor, dass sie gehen und es ihnen gehen sollten. Ihr Komplize drückte sich in den Dreck, um so niedrig wie möglich sein, damit er mit der Umgebung verschmolz. In einer wahnsinnigen Geschwindigkeit brach der weiße Körper durch das Unterholz und eilte über die grüne Fläche. Jessie nahm sofort die Verfolgung auf und duckte sich neben ihrem Kumpanen. James meinte, dass diese Situation ihn an ihren ersten Tag zusammen erinnerte. Fröhlich kniff die Kätzin die Augen zusammen, als der Kater ihr erstes Treffen erwähnte. Es war ihr schleierhaft, wie er sich noch so gut an diesen Tag erinnern konnte, immer hin war er ein Kater. Plötzlich erregte eine Bewegung in ihrem Augenwinkel ihre Aufmerksam. Wie eine Raubkatze drehte Jessie ihren massigen Kopf und beobachtete, wie mehr und mehr Clankatzen das Lager verließen. War es möglich, dass sie es sogar ganz leer zurücklassen würden? "James, was jetzt?", flüsterte die Weiße aufgeregt. Ihre Pfoten kribbelten vor Energie. Am liebsten würde sie in das Lager stürmen und zusammen mit ihrem Partner alle Kätzchen stehlen. Dies würde ein wahres Fest werden! Noch nie war das Lager dermaßen unbewacht gewesen, war dies nun ihre Chance?
| ERWÄHNT: | ANGESPROCHEN: James @Phönixstern| ORT: |

________________________________________________________________________


I don’t know why I tried to save you 'cause
I can’t save you from yourself
when all you give a shit about
is everybody else  
Bring Me The Horizon - Medicine

Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Timothy
Krieger
Timothy

Anzahl der Beiträge : 298
Pfotenspuren : 254
Anmeldedatum : 25.03.18
Alter : 17

BeitragThema: Re: Territorium   So Jan 06, 2019 10:35 am

CHARMANDER | STREUNERIN | ANSPRECHBAR
E+A: @Flammensee, @Onyxstern

Charmander streifte durch den Wald und schaute sich um. Die junge Kätzin mit dem flammenfarbenen Pelz ging gerne ab und zu mal alleine in den Wald. Einfach um von dem Alltag in der Streunergruppe ein wenig Abstand zu nehmen. Sie war den Streunern natürlich sehr dankbar, dass sie sie aufgenommen haben, aber ab und zu brauchte sie mal Zeit für sich selbst. *Irgendwann werde ich euch finden.* dachte sie und meinte damit natürlich ihre Geschwister. Charmander duckte sich kurz und sprang dann ohne jeglichen Grund einfach in die Luft. Vorsichtig spitze sie die Ohren, um sicher zu gehen, das niemand in der Nähe war. Mit einem leichten Seufzer machte sie sich auf den Rückweg zur Streunergruppe. Sie hatte das Gefühl, dass ihre Geschwister ihr ganz nah waren. Wieder bei der Streunergruppe angekommen, schaute sie sich um, ob sie jemanden zum reden oder spielen finden konnte.

________________________________________________________________________
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Phönixstern
Anführer
Phönixstern

Anzahl der Beiträge : 3231
Pfotenspuren : 836
Anmeldedatum : 04.01.18
Ort : Hyrule

BeitragThema: Re: Territorium   Mi Jan 09, 2019 4:28 pm

James | Sucher
Angesprochen: Jessie @Kupfertupfen

Weiterhin hatte der Kater seinen Blick auf den Strom von Katzen gerichtet, der das Lager verließ, allerdings konnte er keine Kätzchen oder all zu junge Mitglieder entdecken. Das hieß, sie waren ungeschützt und warteten auf diebische Pfoten von Team Rocket, die sie aus ihren Nestern zogen!
Jessie fragte ihn, was sie nun tun sollten - Jessie fragt mich, was wir nun tun sollen? Das ich das noch erlebe. - woraufhin der weiße Kater nachdenklich die Augen zusammenkniff und ins Lager spähte. Noch waren einige Katzen auf den Beinen und lachten und spielten und waren glücklich und... "Ew", brachte James nur hervor und schüttelte sich kurz. Warum verschwendeten die Clankatzen ihre Zeit? Würden sie noch ein wenig warten, würden die Katzen im Lager vermutlich anfangen Pfote in Pfote im Kreis zu tanzen, weil sie ihr Leben so sehr liebten.
"Lass uns noch einige Vorbereitungen treffen und dann nach Sonnenuntergang ins Lager schleichen, ja? Wir sollten uns tarnen." Mit einem wissenden Blick warf sich James in den Schlamm und in einen Busch, wälzte sich ein wenig im Dreck und kroch dann wieder hervor. Ein leiser und noch entfernter Donner ertönte und James hob sorgenvoll den Kopf - nicht, dass ihm seine tolle Verkleidung noch vom Regen abgewaschen wurde!

________________________________________________________________________
Ist es Liebe?
So kann man es nennen
Aber sie hat nicht die Macht,
Engel und Dämon zu trennen.
~Angel & Demon~



08.01.2019 - husband ist zurück
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen Online
Dragoncry
Wächter
Dragoncry

Anzahl der Beiträge : 332
Pfotenspuren : 237
Anmeldedatum : 28.05.18
Alter : 23
Ort : In irgend nem Eck owo

BeitragThema: Re: Territorium   Mi Jan 09, 2019 4:53 pm

Septys/ehemaliges Experiment/noch streuner
Ort: Territorium bei Selene

Angesprochen: Selene (@Phönixstern)

Ihre Ohren zuckten als die fremde Katze feststellte sie sei _auch_ aus dem Labor. „Du etwa auch?“ miaute sie leise, nicht sicher seiend ob sie diese Frage laut aussprechen sollte. Mit der Zunge strich sie sich das Fell an ihrer Schulter glatt um den kleinen Moment der Stille zu umgehen. „das wäre sehr freundlich“ erwiderte sie als die Katze ihr sagte sie könne sie ins Lager bringen.
Diese Katzen die mich fangen wollten..ich kannte sie beide nicht aber nein ich bin nicht verletzt. Ich glaube ich konnte sie loswerden als ich davon gelaufen bin“ kurz warf sie einen Blick zurück in die Richtung aus welcher sie gekommen war.
Als die andere meinte sie sollten sich aufgrund der nahenden Dunkelheit beeilen, nickte Septys leicht. „Keine so schlechte idee“ meinte sie und erhob sich um ihr zu folgen. „Ich weiß ehrlich nicht wie es dort aussieht ich habe nur Geschichten von den anderen Laborkatzen gehört. Frag mich nicht wie die dort hin-kamen. Ich kenne keine Katze die den Ort verlassen hatte um wieder zurück zu kehren“ leicht neigte sie ihren Kopf zur Seite und holte zu der Katze auf die sich Selene nannte. „Ich bin Septys“ stellte sie sich dann auch vor. „Du kommst auch aus dem Labor...hast du eine Fähigkeit?“ fragte sie während sie neben ihr hertrotete.

________________________________________________________________________

(Danke Kos :D)
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Phönixstern
Anführer
Phönixstern

Anzahl der Beiträge : 3231
Pfotenspuren : 836
Anmeldedatum : 04.01.18
Ort : Hyrule

BeitragThema: Re: Territorium   Mi Jan 09, 2019 5:33 pm



Nummer: Experiment 066

Alter: 12 Monde
Rang: Heilerschülerin

☙Selene❧


Leise und unsicher hinterfragte die Fremde Katze -Septys, wie sie sich vorstellte- ob sie etwa auch aus dem Labor kam. Schulterzuckend nickte Selene und schluckte ihre aufkommende Panik herunter, die sie immer erreichte, wenn sie an die Hölle auf Erden zurückdachte.
"Ja, das stimmt. Es war grausam, ich war noch jung, aber trotzdem hat es mich sehr geprägt.. Ich kann froh sein, jetzt hier zu sein. Deswegen war es so dumm von mir, einfach den geschützten Clan zu verlassen." Trotzdem pochte ihr Herz schneller, als die an Venom zurückdachte. War es nicht auch dumm, einfach ihn zu verlassen? Er wollte für sie jagen gehen, hatte ihre Jungen akzeptiert und... Selene musste die Tränen unterdrücken, die aus ihren Augen tropfen wollte, ihr Unterkiefer bebte leicht.
Sie musste sich entscheiden zwischen Clan und Venom.
Tief durchatmend schüttelte sie die schlechten Gedanken ab. Sie würde mit Silber darüber reden, mit Midget und mit Memories. Einer von den dreien würde ihr schon helfen können. Und wer konnte ihr verbieten, Venom zu besuchen?
Septys holte sie auf ihren Gedanken und erkundigte sich nach ihrer Fähigkeit.
"Siehst du den Halbmond auf meinem Brustfell?" Selene deutete auf den weißen Fellfleck. "Ich kann die Nacht und den Mond kontrollieren. Was ist mit deiner Fähigkeit?"
Die Streunerin -oder doch Clankatze?- beschleunigte ihre Schritte und steuerte das Lager an, wurde immer schneller um vor ihrem schlechten Gewissen davonzurennen.
Venom. Venom. Es tut mir leid.

What`s so simple in the moonlight,

by the morning never is...


Angesprochen: Septys @Dragoncry
Erwähnt: Venom, Midget, Memories, Silber
Standpunkt: Territorum -> Lager



________________________________________________________________________
Ist es Liebe?
So kann man es nennen
Aber sie hat nicht die Macht,
Engel und Dämon zu trennen.
~Angel & Demon~



08.01.2019 - husband ist zurück
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen Online
Onyxstern
Anführer
Onyxstern

Anzahl der Beiträge : 1549
Pfotenspuren : 657
Anmeldedatum : 21.11.17
Alter : 16
Ort : Tja... Das wüsstest du wohl gerne ^^

BeitragThema: Re: Territorium   Do Jan 10, 2019 7:50 pm




Memories



Im Lager

Oh Thunder... Leise seufzte der Kater und schüttelte amüsiert den Kopf. Sturm und Regen, fast als ob es ein Zeichen von jemanden wäre. Wir haben nicht zufällig Freunde, die das Wetter kontrollieren? Nachdenklich schüttelte er den Kopf und eilte etwas schneller weiter.

Gleichmäßige Pfotenschritte folgten ihm und aus dem Augenwinkel konnte er sehen wie Saphira sich mit einem leichten Kopfnicken neben ihm einreihte, ihr folgend all die Clankatzen. Oh Takato... Wie konnte es nur soweit kommen? Gedanken rollte zu ihm, zitternd senkte er seine eh schon schwachen Schutzmauern und ließ zu, dass sein Kopf zu summen und singen begann.

Sein Geist verkrampfte sich, versuchte instinktiv zurück zuzucken, jahrelanges Training niemals, unter keinen Umständen die Gedanken seiner Kameraden um sich herum zu lesen. Unter. Keinen. Umständen. Mit einem Seufzer entspannte sich der Kater, seine grünen Augen wurden etwas heller, seine Schritte fester. ~Wehr dich nicht. Du bist du und du bist es. Also ist es auch du.~

Angesprochen & Erwähnt

• Thunder (@Phönixstern)
• Saphira (NPC)
• Takato/045
• alle Clankatzen die mit ins Labor kommen



(c)Krallenfrost
[/color]



678 | Entflohenes Experiment | Lager | Bei Dämmer (NPC) & Cho (@Schimmertod)

Schau mal. Leise stupste sie den Kater an und nickte in Richtung des einen Katers. Dem bin ich heute Morgen auf den Schwanz getreten. Als du noch geschlafen hast. Bedeutungsvoll neigte sie ihren Kopf in Richtung Dämmer, der jedoch nur unschuldig zurück blinzelte.

Kommst du auch mit ins Labor, Cho? Vorsichtig lenkte sie ihre Schritte in Richtung des Katers, ihm höflich zunickend. Blöde Frage, natürlich kommst du mit ins Labor. Verlegen zuckte ihre Ohren hin und her und ihre Augen schossen immer wieder nervös zu Memories, über Dämmer zurück zu Cho.

________________________________________________________________________
Mein Gefährte:
 

Unsere Jungen:
 

Zwei Nervensägen:
 


von meinem unglaublichen Wichtelchen Drachenpfote!!!

Mein (ehemaliger) Schültzling:
 
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen Online
Drachenpfote
Schüler


Anzahl der Beiträge : 84
Pfotenspuren : 89
Anmeldedatum : 01.12.18
Alter : 15
Ort : Bei meinen Tierchen

BeitragThema: Re: Territorium   Do Jan 10, 2019 8:04 pm


Rotfuchs

männlich ┊ clan ┊ illusionen erzeugen ┊ steckbrief

Zügig folgte Rotfuchs den Clankatzen durch den Wald. Er war sich immer noch nicht ganz sicher ob er den Fremden vertrauen konnte, fand allerdings das es einen Versuch wert war. Plötzlich blieb der rote Kater mit der Pfote an einer Wurzel hängen und stolperte. Gerade noch konnte Rotfuchs verhindern, dass er mit der Schnauze voraus am Boden landete. Fauchend richtete der Kater sich wieder auf und folgte den Clankatzen schnell, auch aus Angst sie im Wald aus den Augen zu verlieren. Beim Gehen humpelte Rotfuchs leicht, doch nach einer Weile schmerzte seine Pfote nicht mehr und seine Gang normalisierte sich wieder. ‚Eigentlich mag ich ja offene Flächen lieber, aber alles ist mir lieber als das Labor‘, dachte Rotfuchs während er den Clankatzen zu ihrem Lager folgte. ‚Ich frage mich was die Menschen dort von uns wollten. Was hat es ihnen gebracht uns diese Fähigkeiten zu geben? Sie werden das bestimmt nicht getan haben, bloß weil sie seltsam sind.‘


Angesprochen: //
Erwähnt: Fledermaus, Elektra, Tara
Ort:Im Wald
geht zu: Lager
@Loki




Zuletzt von Drachenpfote am Fr Jan 11, 2019 7:40 pm bearbeitet; insgesamt 3-mal bearbeitet (Grund : HTML-Code-Fehler)
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen Online
Todesengel
Alter Krieger
Todesengel

Anzahl der Beiträge : 601
Pfotenspuren : 333
Anmeldedatum : 31.08.18
Alter : 20
Ort : wo du nicht bist

BeitragThema: Re: Territorium   Fr Jan 11, 2019 7:16 pm

Bild
»Music {Experiment 653}«

Sprechen durch möwe "Ghost" {wiedererschaffbar, eigene charakterzüge} | Stumm
♀ | Clan | Ehemaliges Experiment - Kämpferin | Steckbrief

<
"Reden" | Denken | Handeln
Ghost plusterte sich auf. Die Möwe hatte es sich auf dem Rücken der Weißen Kätzin bequem gemacht und waren sie Memories gefolgt. Innerlich führten die beiden einen Dialog, wobei, viel mehr eine Diskussion, ob es wirklich richtig war, in das Labor zurückzukehren. Wir kommen wieder zurück ins Lager, Ghost!
Glaube ich nicht!
Die helle stimme der Möwe drang in ihren Kopf vor, immer noch darauf beharrend, dass sie heute Sterben würden.

Genervt schnaubte Music auf und schritt etwas schneller zu, um Memories und die Anderen nicht zu verlieren. So war sie auch nur eine Fuchslänge hinter dem Anführer und ließ sich von diesem leiten, wohl wissend, wie sie zum Labor gelangten.
Während Music voran schritt, begann Ghost sich Sorgen zu machen, wieder, dieses mal jedoch weniger wegen dem Einbruch, sondern mehr wegen dem Wetter. Wenn wirklich ein Sturm los toben würde, könnte sie hier draußen nicht Fliegen - zumindest nicht, wenn sie nicht schon wieder sterben wollte. Die Gedanken der Möwe bretterten permanent auf Music ein, die sie nun einfach ignorierte und selbst ihr Fell etwas mehr aufplusterte und den Kopf leicht gesenkt Memories weiter folgend.
Angesprochen: -
Erwähnt: Memories, die die mit ins Labor gehen
©️Todesengel

________________________________________________________________________
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen Online
Kupfertupfen
Heiler
Kupfertupfen

Anzahl der Beiträge : 1942
Pfotenspuren : 564
Anmeldedatum : 15.07.18
Alter : 19
Ort : In hell.

BeitragThema: Re: Territorium   Fr Jan 11, 2019 7:33 pm



Jessie  

| Aussehen: weiße Kätzin mit langem Fell und blauen Augen |



Langsam und stockend floss die träge Katzenmasse aus dem engen Eingang ins Territorium des Clans. Das Vorhaben schien viel Zeit zu verschlingen. Hatten die Clankatzen etwa Angst, was würden sie tun? Griffen sie etwa die anderen Streuner an? Bei dem Gedanken an den Rest der Bande, konnte Jessie nicht anders als abfällig mit einem Ohr zu zucken. Sie würde sich bestimmt kein Bein ausreißen, nur um wertlose Flohpelze zu retten, das sollen sie gefälligst selbst tun. Auf ihre Frage hin, verengte der Weiße an ihrer Seite die Augen misstrauisch zu schmalen Schlitzen, während sein Blick immer noch starr auf der Meute hing. Auch er schien mit der Situation überfordert. Noch nie war Team Rocket auf den geballten Clan getroffen, der heimlich wohl etwas ausheckte und noch nie musste Team Rocket so vorsichtig sein wie in jenem Moment. Gewiss waren die Clankatzen nicht erfreut, dass sie sich stillschweigend auf ihrem Territorium aufhielten und sie beobachteten. Manch einer möge dies vielleicht auch schon als einen Angriff interpretieren und zum Gegenschlag ansetzen, doch sofern noch ein wenig Gehirnmasse in den Köpfen der Clanler vorhanden war, würden diese sie zuerst zur Rede stellen. Eine tote Katze konnte immerhin nur schwer antworten. Ein einiger Laut entwich dem stämmigen Kater ehe er sich frustriert schüttelte. Zögerlich meinte James, sie sollten noch einige Vorbereitungen treffen und erst bei Sonnenuntergang ins Lager schleichen, was Jessie mit einem stummen Nicken kommentiert. James war wahrlich ein gewiefter Taktiker, wenn man ihm das Zepter in die Hand zu drücken vermag. Aus seiner Kammer der Intelligenz entsprang eine so manch kluge Idee über die selbst Jessie manchmal nur staunen konnte. Betont leise löste sich der Kater von ihrer Seite und glitt lautlos über den Boden zu einer Schlammpfütze in der Nähe. Todesmutig warf er sich in das kühle Nass und bedeckte seinen hell leuchtenden Pelz mit dunkler Farbe. Gerade als er seinen massigen Schädel in die unförmige Masse stecken wollte, zerriss ein Donner die Ruhe und der Kater hob voller Sorge den Kopf, um gen Himmel zu starren. Auch wenn sein Einfall grenzgenial war, wollte Mutter Natur ihr niederträchtiges Spiel nicht mitspielen. Zwar war das Grollen noch weit entfernt, doch mit Sicherheit würde sich das Unwetter auf leisen Pfoten anschleichen, genau so wie es Team Rocket geplant hätte. "James ich denke... Ich denke wir sollten unser Vorhaben eventuell beschleunigen.", murmelte die Weiße gepresst und löste sich schließlich aus ihrer Starre. Ihre Mimik verhärtete sich und Sorge trat in ihre Augen. Würde es erneut so kommen? Würde Team Rocket erneut gegen die Clankatzen verlieren und kein Kätzchen stolz nach Hause tragen? Mit hängenden Schultern trottete sie zur Pfütze. Plötzlich wich alle Kraft aus ihr und ihre Beine gaben mit einem Ächzen unter ihr nach, weshalb die Kätzin mit dem Gesicht voran im Dreck landete. Vielleicht mag es so wirken als ob sie tot wäre, doch die kleinen Blubberblasen, die links und recht von ihrem Gesicht aufstiegen, verrieten, dass sie noch lebte. Nach einer halben Ewigkeit und einem Gehirntod später rappelte sich die nun Braune wieder etwas auf nur um sich ebenfalls im Schlamm zu wälzen. "Deine Idee war wirklich grandios. Sie hätte beinahe von mir kommen können!", schnurrte Jessie mit geschlossenen Augen während sie sich nach links und rechts wand. Die braune Brühe sickerte immer tiefer in ihr langes Fell und küsste ihre zarte Haut, welche anschließend beleidigt prickelte. Kälte war noch nie "ihr Ding" gewesen. "Doch James?", murmelte die Braune leise und schlug ihr rechtes Auge auf, um ihren Partner eingehend zu analysieren. "Ich denke der Regen wird uns erreicht haben bevor wir in das Lager eindringen können." Zwar war ihre momentane Tarnung mehr als nur perfekt, doch der Zorn Mutter Natur's würde auch diesen Plan durchkreuzen. Die Clankatzen würden sie so weder sehen, noch wittern können, doch sobald die Flut auf sie einprasselte, war es um ihre Tarnung und Team Rocket geschehen. "Wir brauchen etwas, was auch dem Regen stand hält." Wehmütig blickte sie zu den großen Blättern hinter James und wartete dann ungeduldig auf seine Reaktion.

| ERWÄHNT: | ANGESPROCHEN: James @Phönixstern| ORT: |

________________________________________________________________________


I don’t know why I tried to save you 'cause
I can’t save you from yourself
when all you give a shit about
is everybody else  
Bring Me The Horizon - Medicine

Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Phönixstern
Anführer
Phönixstern

Anzahl der Beiträge : 3231
Pfotenspuren : 836
Anmeldedatum : 04.01.18
Ort : Hyrule

BeitragThema: Re: Territorium   Sa Jan 12, 2019 3:11 pm


James

Sucher; weißes Fell; grüne Augen
_____________________

Vor Schlamm triefend versuchte James, so wenig wie möglich Gestank einzuatmen und sich nicht zu bewegen - es könnte schließlich eine Schnecke auf dem Boden liegen!
Apropos Schnecke.. wo war eigentlich die auf seiner Schulter hin?
James senkte den Blick und sah sie putzmunter durch den Schlamm kriechen, allerdings schien das kleine Wesen ein wenig verstört und wollte sobald wie möglich sehr weit weg von James sein.
Schmollend schob der we- braune Kater seine Unterlippe vor und spitzte dann die Ohren, als Jessie antwortete. Seine Komplizin schlug vor, ihr Vorhaben ein wenig zu beschleunigen und James gab ihr mit einem leichten Nicken recht. Es wirkte, als würde bald ein heftiger Sturm aufziehen. Sturm bedeutete Regen, Regen bedeutete Wasser und Wasser bedeutete Waschen - innerhalb von wenigen Sekunden könnte ihre tolle Tarnung aufgeflogen sein!
James wollte gerade vorschlagen, ihre neuen Klettertechniken auszutesten und über die Bäume ins Lager zu gelangen, doch Jessie torkelte mit steinharter Mine davon und kippte vornüber in eine Schlammpfütze, wo sie auch liegen blieb. Ziemlich perplex starrte der Sucher einfach nur auf Jessies empor gestrecktes Hinterteil -er durfte das, er war mehr an Katern interessiert-, dann fing die Streunerin auch schon an, sich zu wälzen.
Als sie wieder bei Sinnen war, lobte sie seinen tollen Einfall und wälzte sich hin und her - einige Momente später schlug sie dann, sich mit etwas zu tarnen, was dem Regen stand hielt. Die nun ebenfalls gebräunte Kätzin starrte auffällig lange zu einigen Blättern hinter James und schließlich überdachte der Kater ihre Idee.
"Wir sollen mit Blättern auf dem Rücken in den Clan spazieren...?"
Es entstand eine kurze Stille, in der James stumm auf die Blätter starrte, doch dann sprang er mit freudig blitzenden Augen auf. "Aber natürlich! Wir sollten uns als Blätter-Busch-Bäume verkleiden, dann wird uns niemand erkennen!"
Eifrig raste James los, hechtete in den Busch und fing an, aus Stöcken, Schneckenschleim, Dornen und Farn Outfits für TeamRocket zu gestalten. Nach wenigen Augenblicken kroch er wieder hervor und präsentierte stolz sein Werk.
Jessie reichte er einen Rock aus Blättern, sowie ein Oberteil mit Blätterkapuze, das von ihrem Bauch bis zu ihrem Nacken reichte. Mit Schleim und Dornen hatte er ein großes "R" für TeamRocket auf die Rückseite gekleistert.
Er selbst hatte einen Blätter-Anzug, ebenfalls mit einem "R" verziert, und einen Hut auf.
"So wird uns niemand bemerken! Und das braune Fell wird den Rest machen. Jetzt los, wir schleichen uns von hinten rein."

_____________________

Angesprochen: Jessie @Kupfertupfen

________________________________________________________________________
Ist es Liebe?
So kann man es nennen
Aber sie hat nicht die Macht,
Engel und Dämon zu trennen.
~Angel & Demon~



08.01.2019 - husband ist zurück
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen Online
Kupfertupfen
Heiler
Kupfertupfen

Anzahl der Beiträge : 1942
Pfotenspuren : 564
Anmeldedatum : 15.07.18
Alter : 19
Ort : In hell.

BeitragThema: Re: Territorium   So Jan 13, 2019 12:38 pm



Jessie  

| Aussehen: weiße Kätzin mit langem Fell und blauen Augen |


James nickte grimmig, als Jessie vorschlug ihren Plan eventuell etwas schneller umzusetzen. Während Jessie da so im Schlamm lag, konnte sie beinahe den verwirrten Blick ihres Partners spüren, der sich in ihren Pelz brannte. Genau genommen konnte sie ihm seine Verwirrung oder Überraschung nicht verübeln, denn es gab eigentlich keinen Grund für Jessie, depressiv zu sein. Immerhin hatten sie heute noch gar keine Schnecke gedeutet, zumindest in den letzten fünf Minuten nicht. Verwirrt über den Zustand seiner Gefährtin, blickte der Kater perplex durch die Gegend ehe er Jessies Wink verstand und erfolgreich schlussfolgerte, dass sie mit Blätter auf den Rücken in den Clan spazieren sollten. Erneut herrschte Stille zwischen den beiden, doch dieses Mal musste James erst verarbeiten, was die Weiße da versuchte zu sagen. Plötzlich sprang der Kater auf, in seinen Augen lag das selbe Feuer wie jedes Mal, wenn es ums Kätzchen stehlen ging. Er meinte, dass sie sich als Blätter-Busch-Bäume verkleiden sollten, so würde sie niemand erkennen. Freudig lachte die Kätzin auf, da ihr Gefährte ihre Idee sofort freudig aufnahm und sich gleich daran machte, sie in die Tat umzusetzen. In Windeseile raste der Kater erneut ins Buschwerk, pflückte gehetzt einige Blätter und sammelte eifrig Stöcke. Stillschweigend beobachtete ihn die Kätzin mit einem Lächeln auf den Lippen dabei. Der Kater war nun voll in seinem Element. Geschickt verband er die Blätter zu einem Rock, welcher mit Schneckenschleim und Dornen verziert wurde. Außerdem reichte er Jessie ein Blätteroberteil mit den Initialen von Team Rocket auf dem Rücken. Schniefend nahm die Kätzin das wunderschöne Geschenk ihres Partners an. Es war ihr ein Rätsel wie er dies so schnell basteln konnte. War er ein Zauberer oder hatte er einfach nur ganz besonders schnelle Pfoten? Vorsichtig schlüpfte sie in den Blätterrock, welcher ihr etwas zu groß war, doch das störte sie nicht. Schlussendlich kroch sie auch in das Oberteil, die Kapuze dabei tief in das Gesicht gezogen. Sie fühlte sich mächtig. Und auch irgendwie unheimlich.
Auch James erstrahlte stolz in seiner neuen Tarnung: ein Blätteranzug samt Hut. Der Kater meinte, dass sie sie so niemals bemerken würde, denn auch ihr Pelz war ganz braun vom Schlamm. Er deutete ihr, dass sie sich nun von hinten reinschleichen sollten. Stumm nickte die Kätzin, sie war immer noch hin und weg von den Künsten ihres Partners. "Die Tarnung ist dir übrigens gut gelungen. Noch nie hatte jemand so etwas wundervolles für mich erschaffen. Danke.", flüsterte Jessie mit Tränen in den Augen. Langsam löste sie sich von ihrem Platz und schlich auf leisen Pfoten um das Lager herum. Sie war bereits einmal in der Mitte dieses Lagers gewesen, doch sie erinnerte sich nicht mehr daran, wie es innen ausgesehen hatte.



| ERWÄHNT: | ANGESPROCHEN: James @Phönixstern| ORT: |

________________________________________________________________________


I don’t know why I tried to save you 'cause
I can’t save you from yourself
when all you give a shit about
is everybody else  
Bring Me The Horizon - Medicine

Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Territorium   

Nach oben Nach unten
 
Territorium
Nach oben 
Seite 14 von 15Gehe zu Seite : Zurück  1 ... 8 ... 13, 14, 15  Weiter
 Ähnliche Themen
-
» Territorium
» Frostclan Territorium
» Warrior Cats
» Territorium
» FlussClan Territorium

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Lost Dreams :: RPG - Forgotten Experiments :: Clan-
Gehe zu: