Lost Dreams

Was tut man, wenn man als Experiment aus einem Labor flieht? Richtig! Man tut sich als Clan zusammen und kämpft ums Überleben!
 
StartseiteStartseite  KalenderKalender  FAQFAQ  SuchenSuchen  MitgliederMitglieder  NutzergruppenNutzergruppen  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  
Login
Benutzername:
Passwort:
Bei jedem Besuch automatisch einloggen: 
:: Ich habe mein Passwort vergessen!
Wer ist online?
Insgesamt ist 1 Benutzer online: 0 Angemeldete, kein Unsichtbarer und 1 Gast

Keine

Der Rekord liegt bei 51 Benutzern am Do Jan 04, 2018 11:41 am
Neueste Themen
» Kommende Mondfinsternissen
Gestern um 11:10 pm von Mondzauber

» Die Zellenräume
Gestern um 9:30 pm von Winterjunges

» Gesuchsammlung meinerseits.
Gestern um 7:25 pm von Priapus

» Das Lager
Gestern um 5:58 pm von Saphirflügel

» Rave's Charaktere
Gestern um 1:53 pm von Phönixstern

» Was sind "Relations"?
Gestern um 1:34 pm von Phönixstern

» CSI: Miami/New York/Vegas
Gestern um 10:45 am von Phönixstern

» Avatar (Signatur) - Quellen
Gestern um 10:25 am von Phönixstern

» Seelische Probleme
Gestern um 10:02 am von Phönixstern

Die aktivsten Beitragsschreiber der Woche
Phönixstern
 
Mondzauber
 
Donnerherz
 
Priapus
 
Saphirflügel
 
Winterjunges
 
Efeujunges
 
Glutpfote
 
Schwesternforum
Partner







Teilen | 
 

 Pfote - Schüler (fertig)

Nach unten 
AutorNachricht
Wellenfrost
Mentor
avatar

Anzahl der Beiträge : 301
Pfotenspuren : 270
Anmeldedatum : 03.03.18
Ort : Einhornbrunnen, dritte Straße rechts

BeitragThema: Pfote - Schüler (fertig)   Di Jun 05, 2018 9:57 pm

Pfote
"Aus Angst, das Falsche zu tun, tun viele gar nichts. Und genau das ist das Falsche."

Das bin ich:
 

Wer bist du?
Username: Wellenfrost
Charaktername: Pfote (wird aber auch oft Pfötchen genannt)
Geschlecht:männlich
Alter: 8 Monde
Gruppe: Clan
Rang: Schüler


Wie siehst du aus?
Statur: klein, schmal gebaut, zarte Knochen
Fellfarbe: braun getigert mit hellbraunen Flecken, weißem Brustkorb und weißen Pfoten
Fellmusterung: braun getigert, mit hellen Flecken
Fellstruktur: weich, kurz, oft am Kopf zerzaust und sehr dicht
Augenfarbe: Hellgrüne Augen mit dunkleren Pigmenten

Pfote ist ein sehr kränklicher, kleiner Kater. Mit seinem zarten Körperbau wirkt er oft noch wie ein kleines Junges und seine geringe Körpergröße steuert auch nicht gerade dazu bei, dass er wie ein Schüler wirkt. Seine weißen Pfoten wirken ein wenig zu groß für seinen Körper und er stolpert oft über diese. Sein Brustkorb ist ebenfalls sehr schmal, was den kleinen Kater noch kränklicher aussehen lässt und alle denken, dass der nächste Windstoß ihn davon fliegen lässt. Aber der kleine Kater unterscheidet sich nicht gänzlich von seinem Vater Rudra. In Pfotes grünen Augen kann man ein wenig die feurige Energie brennen sehen, die auch in Rudras eisblauen Augen brennt. Auch die Krallen an seinen viel zu großen Pfoten ähneln den mächtigen Pranken seines Vaters. Im Gesamtbild hat Pfote allerdings eher das Äußere seiner zierlichen Mutter geerbt, wie auch Efeus hellgrüne Augen mit den dunkleren Flecken um die Iris verteilt.
Pfötchens Fell ist grundsätzlich braun getigert. Seine dichten, kurzen Haare werden an seiner Brust allerdings immer länger und zerzauster und Brust, Schnauze, sowie Pfoten sind von einem hellen weiß. Vor allem an den Pfoten fällt dies auf und lässt seine ohnehin schon großen Pfoten noch mehr heraus stechen. Außerdem hat der kleine Kater hellbraune Flecken auf Kopf, Schwanz und Beinen. An diesen Stellen wirkt sein Fell eher sandfarben und die Tigerung zieht sich dort mit einem dunkleren Sandton weiter.
Die Innenseite seiner Ohren ist, genau wie seine kleine Nase, gräulich-braun und unauffällig in seinem braunen Fell. Seine Tasthaare sind lang, dünn und weiß.
Außerdem ist Pfotes Stimme noch sehr hoch und piepsig und erinnert noch an die eines Jungens.

Was ist dein Inneres?
Stärken:
- Pfote ist sehr einfühlsam und kann sich gut in die Gefühle anderer hineinversetzen und ihnen Trost spenden
- Auch wenn er ängstlich ist, kann er im Notfall einen kühlen Kopf bewahren und handelt nie aus Liebe oder anderen Gefühlen, sondern stets aus Vernunft. Wenn es allerdings zu brenzlig wird, verkriecht auch er sich ängstlich in ein Loch und gibt auf
- Der kleine Kater kann sich sehr gut Dinge merken und schnell lernen
Schwächen:
- Er kann nicht besonders schnell rennen, da er, auf Grund seiner großen Pfoten, immer hinfällt
- Wie man es von einem schwächlichen Kater nicht anders erwartet, kann er kein Blut sehen. Allein beim kleinsten Tropfen Blut wird er ohnmächtig
- Pfote kann so gut wie gar nicht Lügen, man kann in ihm lesen, wie in einem offenen Buch. Auch Gefühle verbergen ist im praktisch unmöglich
Vorlieben:
- Er liebt nichts mehr, als sicher bei Silber im Nest zu liegen und keine Angst vor der Außenwelt haben zu müssen
- Pfote liebt es, zu spielen und herumzualbern, egal ob mit Älteren oder Jüngeren Katzen
- Eine weitere Vorliebe von ihm, ist es, Geschichten von den Ältesten zu lauschen über das Labor oder die Zeit davor
Abneigungen:
- Der Kater hasst es, Dinge machen zu müssen, auf die er keine Lust hat oder vor denen er Angst hat
- Er hat panische Angst vor Gewittern und Stürmen
- Durch seine Vergangenheit leidet er an Verlustängsten und will nie lange von einer Katze getrennt sein, die er lieb hat
Charaktereigenschaften: tollpatschig, ängstlich, zurückhaltend, schüchtern, leichtgläubig, einfühlsam, klug

Hauptsächlich ist Pfote einfach ein sehr, sehr ängstlicher Kater, von jeglichem Mut verlassen. Er ist sehr von seiner Vergangenheit geprägt und seine starken Verlustängste sind eine große Qual, die noch von früher hängen geblieben ist. Allerdings hat er definitiv keine Vertrauensprobleme und glaubt immer an das Gute in Katzen, da die Streunerin und der Clan sich so bedingungslos um ihn gekümmert hatten. Dadurch ist er leider ein wenig leichtgläubig und naiv, glaubt jeder Katze alles, was sie sagt. Das kommt andererseits aber auch davon, dass er nichts geheimhalten kann und erst recht nicht lügen kann - sein Gesicht und Verhalten ist ein offenes Buch, selbst für Katzen, die ihn nicht gut kennen. Dadurch glaubt er einfach, dass das bei Anderen genauso seien muss und er es ja erkennen müsste, wenn sie lügen.
Pfote ist auch sehr tollpatschig und ihm passieren ständig die peinlichsten Dinge. Mal stolpert er über seine zu großen Pfoten, ein anderes Mal tritt er auf seinen Schwanz und landet so im Dreck. So oder so haben sie anderen Schüler ständig etwas über ihn zu lachen, aber ihn verletzt sowas nicht und er lacht lieber nervös mit. Denn schüchtern ist er auch ziemlich und würde sich niemals trauen, eine Katze von sich aus anzusprechen. Also wartet er lieber unauffällig im Hintergrund. Aber sobald man ihn für sich gewonnen hat, ist Pfote ein sehr einfühlsamer Kater und geht zärtlich mit den Gefühlen anderer um. Er versetzt sich, bevor er etwas sagt, immer in die Situation seines Gegenübers und überlegt, ob das wirklich das Richtige ist.
Auch ist Pfote ein schneller Lerner und gut kritikfähig, denn er lernt aus seinen Fehlern und setzt Kritik sofort um.

Wozu bist du fähig?
Fähigkeit:-
Stärken der Fähigkeit: -
Schwächen der Fähigkeit: -


Was liegt im Vergangenen?
Mutter: Efeu | fiktiv | tot
Ziehmutter: Silber | Krallenfrost
Vater: Rudra | @Rabenflug
Geschwister: (nicht mit ihm verwandt) Valo | @Firestorm und Wirbel | @Flammensee
Gefährte: -
Junge: -
Mentoren:
Jägermentor: Häher | @Federherz
Kriegermentor: Draak | @Saphirpfote
Schüler: -
Freunde Elektra | @Rabenflug

Für sein kurzes Leben von gerade Mal 8 Monden, hatte Pfote bereits eine sehr turbulente Vergangenheit. Er wurde als Streunersohn von Rudra und Efeu geboren, von denen er auch sehr geliebt wurde. Damals war er noch ein quirliges, abenteuerlustiges Junges, dass es schnell genug erwarten konnte, auf eigenen Pfoten die Welt zu erkunden. Bis zu dem Tag, an dem Rudra mal wieder jagen ging und ihn und Efeu allein in ihrem kleinen Lager zurück ließ. Wie immer ein wenig neidisch, dass er nicht mit seinem Vater mitjagen durfte, wartete Pfote soweit wie möglich am Lagerrand, wohin er noch durfte. Efeu, geschwächt von einem schwülen und langen Sommertag, saß im Schatten und hielt Pfote gedankenverloren im Blick. So hörte sie den ausgehungerten Fuchs nicht, der sich ihr näherte, bereit, sie und das Junge nach wochenlanger Hungersnot zu töten und zu verspeisen. Pfote hörte nur noch den Schrei seiner Mutter, als der Fuchs ihr in den Nacken Biss und Efeu mit aufgerissenen Augen "Lauf, Pfote!", schrie. Mit vor Panik geweiteten Augen suchte Pfote so schnell wie möglich das weite und lief blindlings in den Wald hinein. In einer hohlen Tanne wartete er schließlich zitternd und voller Angst um seine Mutter. Als die Sonne langsam unterging und sie immer noch nicht nach ihm suchte, bekam Pfote es richtig mit der Panik zu tun und rannte den ganzen Weg zurück zum Lager. Dort sah er den zerfleischten und blutigen Leichnam seiner Mutter liegen und fing einfach an zu schreiben. Ängstlich hatte er sich an sie gepresst und einfach gewartet, bis Rudra wieder kam. Auch wenn er zu dem Zeitpunkt noch viel zu jung gewesen war, machte sich Pfote Vorwürfe, warum er nicht bei Efeu geblieben war. Vollkommen fertig mit den Nerven, der Schrei seiner Mutter wiederholte sich  immer wieder in seinem Kopf, fand Rudra schließlich Pfote und seine tote Gefährtin vor.
Pfote schlief daraufhin sehr schlecht und fest an seinen Vater gepresst. So bekam er es auch immer mit, wenn dieser das Nest verließ und draußen herumlief und Pfote schlief erst dann wieder ein, wenn er wieder Rudras Fell an seinem Rücken spürte. Eines Nachts kam und kam Rudra allerdings nicht wieder und Pfote verließ nach einer Weile panisch den Bau, nur um festzustellen, dass Rudra weg war - von den Menschen gefangen. Das wusste der Kleine dato natürlich noch nicht und fühlte sich verlassen. Tage darauf saß er vom Hunger geschwächt, immer noch auf Rudra wartend, wieder einmal auf der Wiese. Das einzige, was er gegessen hatte, waren die Käfer, die ihm über den Weg gelaufen waren. Schließlich setzte sich eine Streunerin neben ihn, die er schon öfter im Wald gesehen hatte, wenn er mit Rudra und Efeu herum gelaufen war. "Er kommt nicht wieder, Kleiner", sagte sie nur und Pfote brach in sich zusammen. Von diesem Tag an kam die Streunerin jeden Tag vorbei und brachte ihm Essen und passte auf, dass es ihm gut ging. Nachts war er allerdings wieder allein und von Albträumen geplagt. Monde später, Pfote hatte bereits aufgegeben, dass Rudra noch lebte, saß Pfote auf der Lichtung und spielte mit einem Käfer, als Rudra plötzlich auf der Wiese auftauchte. Gemeinsam mit seinem Vater ging Pfote in den Clan und lernte dort etwas über die Laborkatzen und die Fähigkeiten, von denen nun auch Rudra eine besaß. In Silber, der neuen Gefährtin seines Vaters, fand er eine neue Mutter und Erstmals Geschwister in ihren Jungen. Auch wenn Pfote nun sicher im Clan lebt, leidet er immer noch unter seiner Vergangenheit, zum Beispiel seine Verlustängste. Auch wenn er mittlerweile Schüler ist, was er erst mit 8 Monden wurde, schläft er immer noch in der Kinderstube und wird jede Nacht von Albträumen geplagt. Oft braucht er sogar Mohnsamen, um endlich in Ruhe schlafen zu können.

Sonstiges
Regeln gelesen? Ja
Wie viele Charaktere? Das hier ist mein Zweiter
Bildquelle: https://pixabay.com/de/tier-niedlich-katze-s%C3%A4ugetier-3183731/
Bei Inaktivität: Adoption

Sonstiges: Pfote ist nicht für immer ein kleiner Kater, seine großen Pfoten sind bereits ein Zeichen dafür, dass er noch wachsen wird.

________________________________________________________________________



 

Summertime!

Avatar von Kupferbruch bearbeitet, Signatur von Mjöll auf Finsterkatzen.


Meine liebsten Schwestern Arktis (Polarfuchs) und Raven (Rabenflug) •^•
Und meine Eltern Kasta (Onyxstern) und Nikht (Nightshadow) c:
Das tollste Ei der Welt!
:
 


Zuletzt von Wellenfrost am Di Jun 12, 2018 4:08 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Priapus
Junger Krieger
avatar

Anzahl der Beiträge : 243
Pfotenspuren : 291
Anmeldedatum : 29.01.18

BeitragThema: Re: Pfote - Schüler (fertig)   So Jun 10, 2018 10:19 pm

Der Charakter ist hiermit angenommen!
Du kannst mit ihm nun im Rollenspiel posten!

________________________________________________________________________
»You make me wanna slit my wrists and play in my own blood.«
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
 
Pfote - Schüler (fertig)
Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Nachtsturm - Linke Pfote im NebelClan (Fertig!)
» Schülerratsfahrt 15.09 -19.09
» Schönheitsreparaturen
» Lichtjunges/-pfote/-herz; zukünftige Schülerin
» lustige/witzige/schöne sprüche...

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Lost Dreams :: RPG - Forgotten Experiments :: Planung des RPG's :: Angenommen :: Clankatzen-
Gehe zu: